Schnippen ist wichtig

Alex macht es bei mir, ich bei ihm. Manchmal mache ich es auch bei anderen, aber die verstehen das nicht, sind irritiert. Dem Alex wirds genauso gehen. Wo von ich rede? Na, dem schnippen, schnipsen, anschnipsen natürlich.

Ihr wisst immer noch nicht, was hier los ist? Es ist schon so alt, ich weiss nicht mehr, wann es anfing. Es ist auch mehr Reflex als Tradition: Alex und ich unterhalten uns, und wenn einer was erzählt und der andere, der zuhört, muss da jetztgeradesofort was dringendes zu beitragen oder man will seine Zustimmung geben bzw. den Unmut bestätigen, dann wird der Redner angeschnipst: Mit dem Finger meist an den Oberarm, manchmal ans Knie, je nach dem, was der andere nicht schnell genug wegziehen kann.
Oder man selbst merkt beim Erzählen, das man sich über das Thema mehr ereifert als gedacht, dann schnipst man selbst den anderen. Einige Unterhaltungen zu bestimmten Themen können Alex und ich mittlerweile nur aufs anschnipsen reduzieren. Oder es wird rechzeitig bemerkt oder besser geahnt und sagt (natürlich schnippisch) „…nicht schnipsen!“. Schwer zu erklären, aber sehr befreiend.

Was unabhängig davon natürlich total lustig ist: Von hinten an sitzende Kollegen herantreten und denen ans Ohrläppchen schnipsen. Es gibt welche, die sind schon so konditioniert, dass sie fragen was sie nun schon wieder angestellt haben 🙂

2 thoughts on “Schnippen ist wichtig

  1. Holger ist damit angefangen.
    Und Holger schnippst viel doller. Muss an den jahrelangen Mechanikertätigkeiten liegen, dass er mehr Kraft in den Fingern hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert