Genau, es geht um elektrischen Strom ­čÖé
Vor einiger Zeit sprach mich meine Frau an, was ich denn von den so genannten Balkonkraftwerken halten w├╝rde. Aber – ich hatte da noch gar nichts von geh├Ârt. Also machte ich mich kundig, sowas interessiert mich ja.

In aller K├╝rze: Bei diesen Ger├Ąten handelt es sich i.d.R. um Solarpanele bis 600W, die ihre erzeugte Energie ├╝ber einen Spannungswandler dem Hausnetz zuf├╝hren k├Ânnen und relativ Platzsparend z.B. an ein Balkongel├Ąnder geh├Ąngt werden k├Ânnen. Dort geht es dann u.a. an die Verbraucher im Haushalt. Also eine gar nicht mal so schlechte Idee. Doch die Sache hat nat├╝rlich einen oder sogar mehrere Haken:

      • Es dauert (bei aktuellem Strompreis!) ├╝ber f├╝nf Jahre, bis sich ein solches Teil amortisiert hat (hoffentlich funktioniert das Ding dann auch noch)
      • Mit 600W ist man weit weg von „autark“
      • Was aber egal ist, weil: Bei einem Stromausfall ist das Ger├Ąt vollkommen nutzlos, weil es zum Betrieb Strom aus dem Hausnetz ben├Âtigt (u.a. zum Regeln der Wechselfrequenz)

Besonders der letzte Punkt ist f├╝r mich ein Grund, das Geld f├╝r sowas zu sparen. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Menschen sich diese Ausgabe genau mit dem Argument sch├Ân reden: „Wenn mal Stromausfall ist, k├Ânnen wir immerhin noch Licht machen oder ne K├╝hlbox betreiben“. Aber nee: Is nich.
Was macht der Holger also? Er bastelt baut sich eine Insell├Âsung! Im Grunde habe ich alles hier rumliegen, um das selbst zu bauen: Ein paar Solarpanele, einen Laderegler, einen Spannungswandler (zuf├Ąllig auch bis 600W) und f├╝nf „alte“ Autobatterien, die noch genug Saft halten k├Ânnen (die hatte ich u.a. mal zum Schweissen verwendet). Ich habe aber doch gerade neue Solarpanele bei Ebay bestellt, aus zwei bis drei Gr├╝nden: Die vorhandenen Panele hier (immerhin f├╝nf St├╝ck) haben nur 5 bis 50 W, das haut keinen vom Hocker. Au├čerdem halten zwei davon meinen Raspi am Laufen, zwei andere laden einen kleinen Powerpack-Generator (output 230V, 100W), mit dem ich im Fahrradschuppen mein eBike-Akku lade. Also gibt es neue, frische. Ich habe bei zwei verschiedenen Lieferanten bestellt, weil der eine soo g├╝nstig war, dass ich den angegebenen 100W nicht recht traue ­čśë
Aber wenn alles hier ist, dann ist mein Plan: Dachlatten von Hornbach besorgen, ein Gestell bauen, mit welchem ich die Panele aufs Garagendach stellen kann und die dann eine ideale Ausrichtung ohne Abschattung zur Sonne haben. Danach nur noch Regler samt Batterien anschliessen und den Spannungswandler als Verbraucher: Fertig ist die unabh├Ąngige Strominsel samt Pufferbatterien!
Nun muss ich nat├╝rlich noch schauen, wie ich den Strom sinnvoll nutzen kann. Eine Einspeisung ins Hausnetz w├Ąre cool, f├Ąllt aber flach. Aber ich habe schon eine, wie ich glaube, sehr gute Idee: Unser K├╝hlschrank ist eh viel zu gro├č und zieht ganz bestimmt ├╝ber den Tag Strom ohne Ende (nebenbei fand ich das schon immer seltsam).
Nun zieht aber unser zweiter Sohn aus, wir sind wieder zu zweit allein. Unser Plan: Der K├╝hlschrank wird erstmal stillgelegt, stattdessen nutzen wir die Kompressork├╝hlbox, die vom letzten Segelboot ├╝ber ist. Die hat immerhin 43 Liter Volumen, da passt einiges rein! Dazu ist sie Stromverbrauchsarm und ist ein so genannter Top-Lader: Man ├Âffnet sie von oben, so kann keine K├Ąlte „rausfallen“!
Ich m├Âchte wetten, dann habe ich immer noch Strom in den Batterien „├╝ber“. Wenn mir nix anderes einf├Ąllt bastel ich was, damit man dar├╝ber alle m├Âglichen USB-Ger├Ąte laden kann. Ist nicht viel, aber ein steter Tropfen… (und, wie ich schon mal irgendwo hier im Blog erw├Ąhnte: ich stehe voll auf USB, von Lampe ├╝ber Radio bis Rasierer… cool).

Warum ich im Titel erw├Ąhne, dass ich die Faxen dicke habe? Na, man muss nur die Nachrichten verfolgen, dann kann man es sich denken. Dieses ganze „wir m├╝ssen die B├╝rger:innen entlasten“ ist doch nur eine laue Nummer, welche die Wirtschaft hochh├Ąlt und die gr├Â├čten Teil des Volkes schlicht verarscht. Ich bin mir sicher, die Strom-Konzerne… aber lassen wir das hier. Aber die Bedingungen f├╝r die Balkonkraftwerke deuten doch schon auf eine technisch unn├Âtige G├Ąngelung.
Egal, nicht mit mir: Demn├Ąchst baue ich noch ein kleines Windrad in meinen Garten, das habe ich noch in der Garage liegen (Sogar zwei, ein sehr kleines f├╝r wenige Watt auch noch!). Vielleicht betreibe ich damit den Router, der l├Ąuft ja auch den ganzen Tag durch und lade mein Macbook… es wird sich bestimmt etwas mit WAF* finden!

*https://de.wikipedia.org/wiki/Woman_acceptance_factor

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert