Telefonische Kundenakquise

Gestern rief mich Vodafone an. Warum auch immer, ich bin und war da kein Kunde. Aber da ich solche Gespräche immer ganz spannend finde, habe ich mal nichts gesagt. Es meldete sich ein Herr Mühlhoff oder so ähnlich und erzählte mir, dass es endlich die Genehmigung für Vodafone gäbe, in meinem Gebiet auszubauen und ob ich denn schon meinen Antrag auf weniger Grundgebühr gestellt hätte. Watt?!?! Ich wollte mich erst aufregen und mit ihm drüber reden und mal bloßstellen, aber das ist ja auch nur irgend ein armer Jogie in einem CallCenter, der sich ein paar Euros verdient und diesen Text vor die Nase gelegt kriegt (und wahrscheinlich gleich die passenden genauso unsinnigen Antworten, wenn mal einer fragt).  Also sagte ich ihm wahrheitsgemäss „Nein, den Antrag habe ich noch nicht gestellt“.
Da hat er sich aber gefreut! Und ich hätte doch sicherlich einen Anschluss bei der Telekom? „Ja. „Und ob ich da nur Telefon hätte oder auch Internet? „Aaaaallles„, sagte ich. „Alles?“ fragte er zurück. Bevor er nun ausholen konnte sagte ich: „Iiiinklusive Entertain!“. Tja, da kam er kurz ins Stammeln, fragte aber auch hier noch mal zurück: Ach, Entertain? „Ja, tolle Sache“, sagte ich. „Ja nun, dass können wir ihnen natürlich nicht anbieten…“.

Hatta richtig erkannt und dann das Gespräch recht flott beendet. Schade. Ich dachte, ich könnte noch etwas mit ihm plaudern und mir seine Überzeugungsargumente anhören und eigentlich war ich ja neugierig auf diesen Antrag, den ich stellen könne. Aber offenbar darf das nicht jeder.

Es gibt ja mittlerweile gewisse Rechtssprechungen bzgl. solcher Anrufe, aber unterbinden kann das wohl keiner. Also habe ich mich darauf eingelassen und versuche immer, möglichst lange mit diesen (armen) Anrufern zu reden. Mit einigen macht das richtig Spass. Ich kauf eh nichts und mache das mitunter auch deutlich klar. Und so lange die mit mir reden, können die keinem anderen auf den Sack gehen und denen irgendwas andrehen. Und ich bin mir sicher, dass die Formulierung „Antrag auf weniger Grundgebühr gestellt“ bei einigen unerfahrenen und/ oder naiven Mitmenschen einen Reflex auslöst ohne dass diese wissen, auf was die sich da einlassen. Ganz fiese Masche, finde ich. Und wenn man dann mal bei Vodafone nachfragen würde erhielte man sicher nur eine Antwort wie „Selbstverständlich achten wir auf gute Zusammenarbeit mit unseren Vertriebsfirmen aber leider haben wir nicht immer Einfluss darauf, wie diese vorgehen“. Blablabla. Dabei müsste man nur dieses unsägliche Provisionsmodell abschaffen und fertig, dann lohnt sich diese bescheuerte Telefonwerbung noch weniger als Spam-Mails.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hitcounter (started 22/11/13): 283364